Monatsarchiv für November 2005

Geschichte der Tätigkeiten

Mittwoch, den 30. November 2005

Es gibt eine Weltgeschichte, eine Lebensgeschichte und wie Gideon in seiner „Herrschaft der Mechanisierung“ gezeigt hat, auch eine Geschichte der Gegenstände. Es gibt aber, das sei hier festgehalten, auch eine Geschichte der Tätigkeiten. Hier eine kleine Aufzählung der Müga-Arbeiten, die mal getan wurden und heute in Vergessenheit geraten sind: – Buchlaufkarten der verkauften Bücher alphabetisch […]

Das Wort

Mittwoch, den 30. November 2005

Sie läuft wieder, die Wahl des Wort des Jahres. Viel spannender finde ich aber das Unwort des Jahres. Macht mit und haut die potentiellen Nachfolger der Scheininvaliden und Ökoterroristen in die Pfanne: zur Wahl!

Agendaeintrag

Dienstag, den 29. November 2005

Die Jahrestage häufen sich, einer davon, verbunden mit einem Anlass, möchte ich besonders empfehlen. Nicht nur, weil diverse Prominenz anwesend und sprechend sein wird, sondern auch wegen dem reichen und sicherlich sehr spannenden Programm.

Wir beraten Sie gerne…

Donnerstag, den 24. November 2005

Das Leben ist so kurz! Selbst wenn Sie ein Bücherfresser sind, und nur fünf Tage brauchen, um ein Buch zweimal zu lesen, schaffen Sie im Jahr nur 70. Und für die fünfundvierzig Jahre, von Fünfzehn bis Sechzig, die man aufnahmefähig ist, ergibt das 3’150 Bände: die wollen sorgfältigst ausgewählt sein! Arno Schmidt

In eigener Sache

Mittwoch, den 23. November 2005

Wir von der Münstergass-Buchhandlung suchen für die Frankfurter Buchmesse 2006 (Anreise am Mittwoch 6. Oktober 2006, Abreise am Freitag, 8. Oktober 2006) ein kleines, feines, möglichst zentrales und günstiges Hotel für 2-3 Personen in Frankfurt. Wer kennt eine Adresse, wer hat ein guten Tipp? Wir freuen uns über jeden Input.

Zitate

Mittwoch, den 23. November 2005

Eine gute Rede beginnt mit einem Zitat. Ein treffendes Zitat weist auf Belesenheit hin. Belesenheit heisst Liebe zum Buch. Wie war das neulich? Ich notierte mir anlässlich eines Referates eine sehr klug gewählte, hochliterarische Textstelle und gab die abends im „Google“ ein. Siehe da: Ein Klick und sie war da. Was kann das nun heissen? […]

Faszinierend Niederländisch

Dienstag, den 22. November 2005

Sprachen faszinieren mich grundsätzlich. Ich überlege mir oft, wie es wäre, in einer anderen Sprache zu träumen (was mir leider bis jetzt noch nie passiert ist) oder ob es sich in anderen Sprachen anders denkt und schreibt, weil der Satzbau, die -konstruktion oder der Klang der Sprache oft sehr unterschiedlich sind. Seit einiger Zeit erhalten […]