Monatsarchiv für Mai 2006

Den Büchern verfallen

Mittwoch, den 31. Mai 2006

Es gibt sie, die leidenschaftlichen Bibliophilen, die ihr ganzes Vermögen in Bücher umwandeln, ja sogar vor Diebstahl nicht zurückschrecken, um das zu bekommen, was sie anders nicht bekommen können. Bewahrt uns vor dieser Leidenschaft, wir sind „Buchhandelnde“ und leben wohl auch von Buchsüchtigen, aber bitte nur, wenn sie brav bezahlen.

Was Ex-Müga-Velokuriere so tun

Dienstag, den 30. Mai 2006

MW, unser Ex-Velokurier, Student der Politologie, berichtet (danke für die Publikationsgenehmigung) aus seinem Praktikum in Berlin, das er beim „Antirassistisch-interkulturellen Informationszentrum Berlin e.V“ noch bis Ende Juni 06 absolviert: „Mein Verhältnis dazu ist immer noch zwiespältig: von interessant bis ernüchternd. Interessant, weil ich hinter die Kulissen einer NGO sehen kann und jetzt sind wir auch […]

Der Spaziergang

Dienstag, den 30. Mai 2006

Dieser Spaziergang regt zum Denken an. Zum Schreiben auch. Berührt, bewegt und provoziert. So haben sich zwei Schriftsteller und eine Schriftstellerin dazu geäussert: «Walser ertrage ich bisweilen nicht, das merkte ich, als ich neulich den «Spaziergang» wiederlas, auf Französisch. Vielleicht sollte man Walser nicht auf Französisch lesen. Und dennoch bewundere ich den «Spaziergang», die Poesie […]

Alltagsreligion

Dienstag, den 30. Mai 2006

Spätestens seit letztem Wochenende wird wieder mächtig geflucht, gehofft, gebetet und verehrt. Zu Hause hängen Wimpel, man sammelt Bilder, trägt T-Shirts und malt sich auch schon mal das Gesicht mit der Lieblingsmannschaftsfarbe an. Die Helden heissen zur Zeit Schweizer Nationalmannschaft, Köbi Kuhn, Zidan oder Ronaldinho. Es lebe die Alltagsreligion, und wo diese noch nicht vorherrscht, […]

Mehr Sprachliches

Montag, den 29. Mai 2006

«Manchem stehen die Haare zu Berge, wenn er an seinen schulischen Lateinunterricht denkt, ein anderer wehrt sich von vornherein mit Händen und Füssen dagegen, Latein zu lernen, einem dritten dagegen macht eben das Spass, und er verbindet das Angenehme mit dem Nützlichen.» Für die Dritten und jene, die gerne Lexika blättern: Soeben ist ein Buch […]

Alltag

Montag, den 29. Mai 2006

Diese und weitere Postkarten (aktuell auch verschiedene Fussballsujets) finden Sie in unseren Postkartenständern vor dem Laden. [Max Frisch in Homo Faber] Frischs Roman wurde bereits 1957 veröffentlicht. Erstaunlich, wie lange manche Sätze aktuell bleiben, sogar, wenn sie von sich rasch entwickelnden Bereichen handeln.

Der Terror

Samstag, den 27. Mai 2006

macht auch vor dem UNESCO WeltKULTURerbe nicht Halt. So wurde ein (sich in den Ferien befindender) Mitarbeiter der Münstergass-Buchhandlung heute Morgen von der Stadtpolizei geweckt. Das Schaufenster wurde Opfer eines feigen und hinterhältigen Scheiben-Eintret-Attentats! Die Scheibe erlag noch am Tatort selbst ihren schweren Verletzungen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurden keine weiteren Opfer gemeldet. Die Bücher […]