Monatsarchiv für Januar 2008

Am Gartentor des Heinrich

Donnerstag, den 31. Januar 2008

Anlässlich der Preisverleihung an Heinrich Gartentor traf ich den neuen Kulturminister. Der Buchhandel, so wie ich ihn verstehe, erbringt eine kulturelle Leistung, d.h. wir sind auch Kulturtäter und zwar ziemlich aktive. So lasst uns dann vernetzen und verschwestern, Dominik ist der Obervernetzer.

Abschlussarbeit

Mittwoch, den 30. Januar 2008

Diese Woche endet das fünfte Semester der Buchhändlerschule und das nur viermonatige sechste Semester liegt nun vor mir. 18 Wochen bis zu den Prüfungen. Wie alle Lehrlinge im dritten Jahr, schreiben wir in Gruppen im Fach «Wirtschaft, Recht und Gesellschaft» eine Abschlussarbeit. Meine Kollegin und ich haben uns entschieden, die Organisation «1000 PeaceWomen across the […]

Misshandlung eines Buches

Dienstag, den 29. Januar 2008

Heute Morgen im Zugsabteil sass mir eine Frau gegenüber. Sie las in einem Buch. Zu meiner Freude war es der Titel „Sehen wir uns morgen?“. Dann begann die Frau an ihren Fingernägeln herum zu reissen und zu beissen. Bohrte in der Nase und blätterte mit demselben Finger eine Seite weiter. Dann kratzte sie sich am […]

Bukinist

Montag, den 28. Januar 2008

Hier eine exklusive Non-Book-Idee. Pumpe liefern wir gratis mit… Die Literaturbestückung jedoch übernehmen wir auf Wunsch des Kunden oder der Kundin gerne.

Leere Gasse

Samstag, den 26. Januar 2008

Leere Gasse, leerer Laden. Tränengasschwaden. Das hatten wir letzte Woche. Dass die Bücherfreunde keine Lust verspürten, sich durch die zahlreichen Polizeiblockaden vorzuarbeiten, leuchtete mir ein. Dass sich die Geschichte heute Nachmittag zu wiederholen droht… … nervt mich. Hoffentlich fahren die blauen Männchen zurück woher sie gekommen sind, bevor ich mich auf den Heimweg mache.

ま人電車 - überfüllter Zug

Dienstag, den 22. Januar 2008

Heute Morgen hat es geregnet, ein heftiger Wind pfiff durch die Strassen und reizte die Stimmung der Arbeiterklasse in dieser Frühe. Die SBB lieferte den wartenden in Zofingen einen Zug nach Bern in veränderter Formation, sodass es an der Zugspitze anstelle von zwei nur einen 1. Klasse Wagon hatte. Die Sieger, die sich bereits ihren […]

Das fahrende Wohnzimmer

Montag, den 21. Januar 2008

Das war ein Fahrerlebnis heute Morgen! Eingehüllt in eine leichte Montagmorgenmüdigkeit stieg ich ahnungslos in die Strassenbahn und fand mich in einem Wohnzimmer wieder. Sofas, Lesesessel, Barhocker, Stehlampen, Beistelltischchen… So fläzte ich mich auf das schwarze Ledersofa und genoss die Fahrt. Aber wissen Sie was fehlte in diesem fahrenden Wohnzimmer? Genau! Ein Bücherregal….