Monatsarchiv für Februar 2008

Schaltjahr

Freitag, den 29. Februar 2008

Es hat doch seine Tücken, das Schaltjahr! Munter geht es heute an die Arbeit – doch, oh weh! – unser liebes Buchhandlungs-Programm macht schlapp, d.h. wird gar nicht erst munter. Nein, der 29. Februar war nicht sein Tag. Da brauchte es professionelle Hilfe…

Lesend essen, essend lesen

Donnerstag, den 28. Februar 2008

„Ich liebte es, zu lesen und dabei zu essen. (…) Liebesgeschichte mit Gouda-Käse, Abenteuerromane mit Nuss-Schokolade, Familientragödien mit Müsli, Märchen mit weichen Karamellbonbons, Rittersagen mit Prinzenrollen. In vielen Büchern wurde immer dann gegessen, wenn es gerade am schönsten war: Fleischbällchen und Grütze und Zimtwecken und einen Ring Fleischwurst von der besten.“ Wer schreibt das und […]

Meine Lektüre

Mittwoch, den 27. Februar 2008

In diesen Tage sieht man viele in meiner Klasse die Nase in das Jugendbuch «Biss zum Abendrot» stecken. Es ist der dritte Band einer romantischen Geschichte zwischen Edward, einem Vampir, und Bella, einem ganz gewöhnlichen Highschoolmädchen. Obwohl das Buch für Kinder ab vierzehn Jahren ist, vermag es auch die «Grossen» – über Zwanzigjährigen – in […]

Digitales Mittelalter

Dienstag, den 26. Februar 2008

Der Eichmeister ist im Haus! Und er hat seine Gewichte dabei. Ein Hauch von Mittelalter weht durch unsere Köpfe. Früher waren die Meister wohl meistens auf den Märkten unterwegs und schauten, dass die Käufer beim Rübenkauf nicht geprellt wurden. Und hatten sicherlich gleich den Henker dabei, meint NM nachdenklich. Heute ist es ein Rapportgerätli mit […]

Der, die, das Kosovo?

Montag, den 25. Februar 2008

Im Literaturclub sprachen Iris Radisch & Co. von «das Kosovo», in der Tagesschau auf ARD hiess es dann «der Kosovo» und in DER BUND las ich Kosovo tout court, ohne Artikel, also wie z.B. Frankreich oder Deutschland. Ich weiss, angesichts der aktuellen politischen Lage ist das natürlich ein Detail, aber ich hätte es trotzdem gern […]

Wie heissen Sie?

Samstag, den 23. Februar 2008

Seit einiger Zeit wecken immer wieder Nachnamen mein Interesse. Vor allem über sehr spezielle und schöne Namen kann ich mich freuen und wundern. Grossartig finde ich zum Beispiel «Schneewind» und «Sonnentag», speziell finde ich «Ohnesorgen», besonders, da am aussterben, ist auch der Name «Haberstock». Mein Nachname ist Burkhalter. Nach einer Recherche durch meinen Arbeitskollegen weiss […]

Garten und Buch und Frühling

Donnerstag, den 21. Februar 2008

Ein arabisches Sprichwort sagt: Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt. Bücher habe ich viele, jedoch nur einen Garten, nur einen kleinen, d.h. es ist dieser ein kleines Gewächshaus, mitten in meiner Bibliothek und da drin blüht es, es ist eine Pracht. Ach wäre ich doch Anita Albus!