Suchen

Ähnlichkeit um 1800

Konturen eines literatur- und kulturtheoretischen Paradigmas am Beginn der Moderne

Die Poetiken von Klassik und Romantik stehen im Zeichen der Ähnlichkeit. Hat man dies bislang ausschließlich als Restbestand eines vormodernen analogischen Denkens aufgefasst, so verkehrt der Band diese Perspektive und begreift die Figurationen der Ähnlichkeit in der Goethezeit gleichsam von der >Zukunft< her: als eine zwischen Identität und Differenz changierende >Figur des Dritten<, die in Richtung der Moderne weist und Schematismus und Typologisierung im Ästhetischen wie im Sozialen kritisch hinterfragt. Wie die Beiträge zu Herder, Kleist, Goethe und Novalis sowie zu Formaten wie dem tableau vivant oder der Mediologie des Doppelgängers aufzeigen, vermittelt und u¿bersetzt Ähnlichkeit in dieser historischen Umbruchsphase zwischen Form- und Wissensbeständen und modelliert das Verhältnis zum kulturell >Anderen< und >Fremden<. Das Ähnliche der Goethezeit erscheint so als interdiskursiver wie transkultureller Operator, der an der viel besprochenen Transformation der Wissensordnung am Übergang zum 19. Jahrhundert in kaum zu u¿berschätzendem Maße beteiligt ist.

Artikelnummer: 978-3-8498-1380-2
Fr. 53.50
decrease increase
Produktspezifikation
Autor Patrut, Iulia-Karin (Hrsg.)
Verlag Aisthesis Verlag
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2019
Seitenangabe 291 S.
Meldetext Libri-Titel folgt in ca. 2 Arbeitstagen
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H21.1 cm x B14.7 cm x D2.7 cm 433 g
Artikelart Libri
Filters
Sort
display