Suchen

Autobiographik als ritterschaftliche Selbstverständigung

Ulrich von Hutten, Götz von Berlichingen, Sigmund von Herberstein

In den Umbrüchen des frühen 16. Jahrhunderts hatte der ritterschaftliche Adel seinen gesellschaftlichen Vorrang gegen zahlreiche Einsprüche und Widerstände zu behaupten. Tilman G. Moritz zeigt anhand autobiographischer Erzählungen von Ulrich von Hutten (1488-1523), Götz von Berlichingen (um 1480-1562) und Sigmund von Herberstein (1486-1566), wie dies gelang und führt exemplarisch Krisen des Ritter-Seins und ihre innovative Beantwortung durch Texte vor. So offenbart sich ein entscheidender Zusammenhang zwischen Ritterschaft als Erinnerungs- und Handlungsgemeinschaft und ihrer narrativen Verfasstheit.

German knights of the early 16th century had to face and cope with a number of challenges regarding their privileged role in society. How they prevailed is examined in this book by rereading autobiographical accounts. By the examples of Ulrich von Hutten (1480-1523), Götz von Berlichingen (c. 1480-1562), and Sigmund von Herberstein (1486-1566) it is demonstrated how the various crises of being a knight were innovatively solved in and by texts. This reveals a crucial interdependence between knighthood - as a community of shared memory and dispositions - and its narrative constitution.

Artikelnummer: 978-3-8471-0975-4
Fr. 68.65
decrease increase
Produktspezifikation
Autor Moritz, Tilman G.
Verlag V & R Unipress GmbH
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2019
Seitenangabe 266 S.
Meldetext Libri-Titel folgt in ca. 2 Arbeitstagen
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen mit 3 Abbildungen
Masse H23.6 cm x B15.6 cm x D2.2 cm 511 g
Artikelart Libri
Reihe Formen der Erinnerung
Reihenbandnummer Band 070
Filters
Sort
display