Suchen

Die Kunst und das Nichts

Nahezu klassisches Feuilleton

Wer nur von den Ku¿nsten etwas versteht, der versteht auch davon nichts. Und wer sich ausschließlich mit der Politik befasst, wird davon auf Dauer dumm und traurig. Wer u¿ber die Ku¿nste schreibt, muss immer mitbedenken, in welche Wirklichkeit hinein die Werke sprechen. Und wer die Politik mit dem Werkzeug der Ästhetik analysiert, erfährt dabei Dinge, die sich die Politik selbst nicht träumen lässt. Davon handelt dieses Buch: Dass Feuilleton eher eine Methode ist als ein Themengebiet. Und dass diese Methode besonders produktiv ist, wenn der Feuilletonist die Werke gegen die Intentionen ihrer Urheber betrachtet. Es sind Texte, die fu¿r den Tag geschrieben wurden - und die, hoffentlich, dem Leser nicht nur etwas u¿ber diesen Tag verraten. Sondern vielleicht ein paar frische Gedanken bieten daru¿ber, wie Pop und Politik, Kunst und Gesellschaft einander reflektieren und stören, verstehen und missverstehen. Wobei das Missverständnis ja häufig der schnellste Weg zu neuer Erkenntnis ist.

Artikelnummer: 978-3-89320-244-7
Fr. 27.85
decrease increase
Produktspezifikation
Autor Seidl, Claudius
Verlag Edition Tiamat
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2019
Seitenangabe 239 S.
Meldetext Libri-Titel folgt in ca. 2 Arbeitstagen
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H21.1 cm x B12.5 cm x D2.2 cm 303 g
Artikelart Libri
Reihe Critica Diabolis
Reihenbandnummer 264
Filters
Sort
display