Suchen

Die Schweiz - oder die Kunst der Abhängigkeit

Zwischenruf

Wo steht die Schweiz im 21. Jahrhundert? In diesem Essay geht Joëlle Kuntz als Journalistin den Gründen für das Unbehagen nach, das sich rund um den Begriff der nationalen Unabhängigkeit entwickelt hat. Weshalb appellieren wir an sie? Weshalb wandelt sich das Gefühl der Sicherheit, das sie uns ehedem vermittelte, in Unsicherheit? Weshalb erscheint uns die Unabhängigkeit, einengend wie sie sich darbietet, eher als Belastung denn als Kraftquelle und Hilfe? Kuntz ordnet die schweizerische Unabhängigkeit ein in ihr geschichtliches und geografisches Umfeld. Sie legt dar, wie sich die Spannung zwischen moralischer Unabhängigkeit und praktischer Abhängigkeit entwickelte. Schliesslich zeigt sie die Stärken der Schweiz auf: einen pragmatischen Umgang mit der Abhängigkeit, die Fähigkeit des Zusammenlebens, ihre Gabe des Verhandelns, der Föderalismus und die Offenheit für Vielfalt, ihre vertiefte Kenntnis der Weltwirtschaft, der Forschung und der Dienstleistungswirtschaft und plädiert dafür, dass defensives Denken einer Bejahung der Interdependenz Platz macht.

Artikelnummer: 978-3-03823-908-6
Fr. 30.00
decrease increase
Produktspezifikation
Autor Kuntz, Joëlle
Verlag NZZ Libro
Einband Buch
Erscheinungsjahr 2014
Seitenangabe 120 S.
Meldetext Lieferbar in 24 Stunden
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen ENGLBR
Masse H21.9 cm x B15.1 cm x D1.0 cm 280 g
Artikelart Lager
Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

Schweizer Geschichte - Einmal anders

978-3-85612-224-9
Fr. 27.85

Mitten in Europa

978-3-03919-323-3
Verflechtung und Abgrenzung in der Schweizer Geschichte
Fr. 50.00
Filters
Sort
display