Suchen

"Die Sprache der Gefühle" im Pflege- und Medizinkontext

"Schmerzäusserungen" und andere "Empfindungsäusserungen" im Lichte der "Sprachspieltheorie" Wittgensteins und der "Sprachspieldiagnostik" Orliks

Es gibt kaum Untersuchungen, die sich mit spachlichen Emotionsäußerungen speziell auseinander- setzen. Es lag nahe,sich bei Wittgenstein umzusehen,der sich eingehend mit der Sprache inner- psychischer Zustände vor allem mit Schmerzäussrun- gen/Schmerzsprachspielen auseinandersetzte. In An- lehnung an Schmerzforschungen stellen wir die Frage, ob es eine"Schmerzpersönlichkeit"(G.L.Engel)hinter Schmerzäußerungen gibt. Ausgegangen wird dabei von einem Konnex zwischen "Katastrophisierungstendenz- en"sowie"Schmerzchronifizierungen",ja"Depressionen" einzelner Menschen und deren Schmerzsprache"gibt. Als ein sehrzweckmäßiges Instrument zur Erfassung der "Schmerzpersönlichkeit hinter den Schmerzsprachspielen" erwies sich die "Repertory - Grid-Methode" Kellys, mit der man die"persönlichen Konstrukte" eines Menschen zu erfassen suchte. Peter Orlik übernahm Teile des Kelly-Konzeptes und verknüpfte die "Repertory-Grid-Methode"mit der "Sprachspieltheorie" Wittgensteins zu einer"Theo- rie diagnostischer Sprachspiele vom Typ der Selbst- auskunft", die ein Zusatzinstrumentarium zu den üblichen Schmerzinterviews z.B.in Anamnesegesprächen werden könnte.

Artikelnummer: 978-3-639-20639-5
Fr. 103.55
decrease increase
Produktspezifikation
Autor Lesitschnig, Otmar
Verlag VDM Verlag
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2009
Seitenangabe 216 S.
Meldetext Folgt in ca. 5 Arbeitstagen
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen Paperback
Masse H22.1 cm x B15.2 cm x D1.7 cm 336 g
Artikelart M-Text
Filters
Sort
display