Suchen

Die unterbrochene Spur

Antifaschistische Emigration in der Schweiz von 1933 bis 1945

Jürg Frischknecht und Mathias Knauer nehmen die Spur von verdrängten Ereignissen der Schweizer Geschichte auf, die sich von 1933 bis 1945, abgeschirmt von der offiziellen Politik und der Öffentlichkeit, abgespielt haben. Sie erzählen vom Schicksal und der Arbeit von politisch Verfolgten und Flüchtlingen aus Deutschland und Italien, die wäh­rend der Zeit des Faschismus in die Schweiz kamen und hier - mehr oder weniger wohlgelitten, häufig aber ausgewiesen und an die Grenze gestellt - versuchten, ihren Bei­trag zur Befreiung ihrer Länder zu leisten. Und von der Solidarität, die sie bei einer grossen Zahl von Schweizerin­nen und Schweizern fanden, die ihnen Quartier, Essen und praktische Hilfe gaben. Die Geschichte dieses anonymen Widerstandes gegen den Faschismus, der zum grossen Teil in der Illegalität arbeitete, wird rekonstruiert mit Hilfe von Zeitzeugen, Fotos, Dokumenten, Zeitungs­ausschnitten und Gerichtsakten: ein Bild vom Alltag der Emigration, auch ein Denkmal für diese unbekannten Anti­faschisten und Antifaschistinnen, die von der offiziellen Politik behindert und von der Geschichtsschreibung über­gangen worden sind. Dieser erweiterten Neuausgabe ist der restaurierte und digitalisierte gleichnamige Film von Mathias Knauer beigegeben.

Artikelnummer: 978-3-85791-899-5
Fr. 49.00
decrease increase
Produktspezifikation
Autor Knauer, Mathias
Verlag Limmat
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2020
Seitenangabe 288 S.
Meldetext Lieferbar in 24 Stunden
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen etwa 225 Fotos, Dokumente und Abbildungen, mit Blue-ray-Disc des gleichnamigen Films (144 Min.)
Masse H24.4 cm x B21.7 cm x D2.3 cm 952 g
Artikelart Lager
Auflage 3. A.
Filters
Sort
display