Suchen

Formen literarischer Selbstreflexion bei Thomas Mann und Günter Grass

Phänomene der Selbstreferentialität und Metaisierung der Literatur werden oft als das neue Paradigma der postmodernen Literatur- und Kunsttheorie angesehen; sie finden sich jedoch schon in literarischen Texten spätestens seit der deutschen Romantik. Die Untersuchung leitet in einem theoretischen Teil zunächst Konzepte literarischer Selbstreflexivität aus Friedrich Schlegels ,progressiver Universalpoesie' und E.T.A. Hoffmans ,serapiontischem Prinzip' her und setzt sie dann systematisch zu ästhetischen Modellen von Moderne und Postmoderne in Beziehung. Im Zentrum der Analyse stehen Formen und Funktionen literarischer Selbstreflexion in zwei exemplarischen Romanen der modernen deutschen Literatur: in Thomas Manns ,Doktor Faustus' und in Günter Grass' ,Ein weites Feld'. Die Monographie leistet damit einen Beitrag zur systematischen Aufarbeitung von Begriff und Verfahren ,literarischer Selbstreflexion', ihrer Geschichte und Theoriebildung sowie der Vielfalt ihrer Erscheinungsformen. Dabei macht sie einen bisher häufig übersehenen Traditionszusammenhang zwischen romantischem, modernem und postmodernem Erzählen sichtbar.

Artikelnummer: 978-3-8260-6586-6
Fr. 55.40
decrease increase
Produktspezifikation
Autor Etaryan, Yelena
Verlag Königshausen & Neumann
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2020
Seitenangabe 334 S.
Meldetext Libri-Titel folgt in ca. 2 Arbeitstagen
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H23.5 cm x B15.6 cm x D2.7 cm 515 g
Artikelart Libri
Filters
Sort
display