Suchen

Hölderlin als Hirnforscher

Lebenskunst und Neuropsychologie
Er galt als einer der »profiliertesten Grenzgänger zwischen Neurowissenschaften und Philosophie« »(Frankfurter Allgemeine Zeitung)«, als einer »der interessantesten Denker unserer Zeit« »(Neue Zürcher Zeitung)«. Im Februar 2005 starb der renommierte Hirtnforscher, Arzt und Philosoph Detlef B. Linke. In seinen zahlreichen Arbeiten zum Verhältnis von Kreativität und Denken, Sprache und Gehirn, Gehirn und Seele verteidigte er die Freiheit des menschlichen Denkens. Bis zuletzt war Linke fasziniert von der Idee, Hölderlins Konzept der Poesie als einen Entwurf der Hirnwissenschaften zu deuten. Linke reflektiert in diesem Band über Neuropsychologie und Lebenskunst und entwirft mit Hölderlin ein Konzept menschlichen Denkvermögens, das der Freiheit, dem Respekt vor dem anderen und der Liebe verpflichtet ist. »Mit der Äußerung, daß ich Hölderlin für einen Hirnforscher halte, meine ich es sehr ernst. Hölderlin war Experimentator und Wissenschaftler seines Lebens. Mit seiner Rhytmustheorie formuliert er eine Theorie der menschlichen kognitivemotionalen Leistungen, seiner Geistestätigkeit insgesamt, die Anschluß an die gegenwärtigen Formulierungen der Hirnforschung gewinnen kann, dabei aber in ihrer Komplexität und Integrationskraft darüber hinausgeht.«
Artikelnummer: 978-3-518-24090-8
Fr. 18.90
decrease increase
Produktspezifikation
Autor Linke, Detlef B.
Verlag Suhrkamp
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2016
Seitenangabe 170 S.
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H21.7 cm x B12.7 cm
Coverlag POD-Titel, lieferbar in 2-3 Wochen (Imprint/Brand)
Artikelart Lager
Reihe Bibliothek der Lebenskunst
Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

Das Weiberdorf

978-3-89801-111-2
Roman aus der Eifel
Fr. 16.05

Kritik der Rechte

978-3-518-58625-9
Fr. 42.50
Filters
Sort
display