Suchen

Im Zeichen der Nationalisierung

Die Haltung der Universität Zürich gegenüber ausländischen Studierenden in der Zwischenkriegszeit

Bisher hat noch keine Schweizer Universität ihre Geschichte in der Zwischenkriegszeit aufgearbeitet. Diese Studie macht mit der Universität Zürich den Anfang. Der erste Teil wertet Studierendendaten aus und verdeutlicht den Bedeutungsverlust des «Ausländerstudiums» für die größte Schweizer Universität. Die quantitative Analyse zeigt, dass die ausländischen Studierenden hauptsächlich aus Deutschland, Polen und den USA kamen. Die Motive dieser drei Gruppen für die akademische (Zwangs-) Migration werden genauer untersucht. Der zweite Teil erforscht anhand von umfangreichen Quellenmaterialien die Ausländerpolitik und die Haltung der einheimischen Professoren und Studierenden gegenüber Ausländerinnen und Ausländern. Dabei steht die Frage im Zentrum, ob die Universitätsangehörigen die mit der Nationalisierung einhergehenden Überzeugungen wie Antisemitismus, Fremden- und Frauenfeindlichkeit teilten.

Artikelnummer: 978-3-412-51498-3
Fr. 90.80
decrease increase
Produktspezifikation
Autor Bolliger, Silvia
Verlag Böhlau-Verlag GmbH
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2019
Seitenangabe 375 S.
Meldetext Libri-Titel folgt in ca. 2 Arbeitstagen
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen mit 15 s/w-Grafiken
Masse H23.6 cm x B16.4 cm x D3.3 cm 746 g
Artikelart Libri
Reihe Zürcher Beiträge zur Geschichtswissenschaft
Reihenbandnummer Band 011
Filters
Sort
display