Suchen

Loh, Wulf: Legitimität und Selbstbestimmung

Eine normative Rekonstruktion des Völkerrechts

Das primäre Legitimationsprinzip völkerrechtlicher Normen - das Prinzip der Staatenzustimmung - gerät seit einiger Zeit immer stärker unter Druck. Dieses Buch rekonstruiert kollektive Selbstbestimmung als immanentes Legitimitätskriterium, welches das Prinzip der Staatenzustimmung ergänzen und materiell unterfüttern kann. Kollektive Selbstbestimmung wird anhand der beobachteten impliziten Wertorientierungen der Völkerrechtsakteure als derjenige Wert ausgewiesen, der das Völkerrecht als soziale Praxis integriert und reproduziert. Eine solche immanente Legitimationsstrategie kann den Konventionalismus bzw. Utopismus anderer Strategien vermeiden helfen und so ein Legitimationsprinzip etablieren, das einerseits auf die normativen Überzeugungen der Völkerrechtsakteure abstellt, dabei aber auch die ethisch-funktionale Tiefenstruktur des Völkerrechts als Praxis in den Blick nimmt.

Artikelnummer: 978-3-8487-5292-8
Fr. 154.30
decrease increase
Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

Ambos, Kai (Hrsg.) : Rechtshilferecht in Strafsachen

978-3-8487-4222-6
Fr. 323.45

Storz, Anna: Die Stimmen des Volkes

978-3-8487-6394-8
Kantonale Entwicklungsmuster des Rechtspopulismus, 1960-2015
Fr. 154.30

Schoenmaker, Simon: Die historische Entwicklung des Vergabeverfahrens in Deutschland, Österreich und der Schweiz

978-3-8487-6239-2
Von den antiken Ursprüngen bis zur Gegenwart
Fr. 267.45

Oppolzer, Konstantin: Ring-Fencing in Europe

978-3-8487-6229-3
The EU's Bank Structural Reform and a Legal Comparative Look at National Legislation in Europe's Three Financial Capitals
Fr. 138.30
Filters
Sort
display