Suchen

Siebeneichner, Tilmann (Hrsg.): »Selbstentwürfe«

Neue Perspektiven auf die politische Kulturgeschichte des Selbst im 20. Jahrhundert
Das Selbst als ebenso wandelbare wie prekäre Schnittstelle sozialer, politischer, ökonomischer und kultureller Ein- und Zugriffe. Historische Selbstentwürfe und ihre Erforschung erfreuen sich anhaltender Konjunktur. Dabei verlaufen die Debatten rund um eine »Zeitgeschichte des Selbst« weiterhin quer zu den großen und etablierten Forschungsbereichen der Zeitgeschichte. Anhand der Leitlinien Musealisierung, Professionalisierung, Authentifizierung und Sozialisierung erprobt der Band Anschlussfähigkeit und Mehrwert der Erforschung historischer Subjektivierungsprozesse für die Geschichte des 20. Jahrhunderts und erörtert das Selbst als Ziel- und Fluchtpunkt individueller wie politischer Ordnungsbemühungen. Aus dem Inhalt: Jens-Christian Wagner: Wiederentdeckt. Selbstzeugnisse von KZ-Häftlingen Habbo Knoch: Nach der Katastrophe ist vor der Katastrophe. Auschwitz und Adornos Konzept der »bürgerlichen Kälte« Maik Tändler: Neoliberale Emanzipation? Zur Ambivalenz therapeutischer Liberalisierung seit den 1970er Jahren Juliane Haubold-Stolle: »Subjektivierung« in der musealen Vermittlung von Geschichte. Die Bedeutung der Dinge
Artikelnummer: 978-3-8353-3842-5
Fr. 38.20
decrease increase
Autor Siebeneichner, Tilmann (Hrsg.)
Verlag Wallstein Verlag GmbH
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2021
Seitenangabe 190 S.
Meldetext Libri-Titel folgt in ca. 2 Arbeitstagen
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen ca. 8
Masse H23.6 cm x B16.4 cm x D1.7 cm 426 g
Reihe Veröffentlichungen des Zeitgeschichtlichen Arbeitskreises Niedersachsen
Reihenbandnummer 34
Filters
Sort
display