Suchen

Staatsbildung ohne Steuern

Politische Ökonomie und Staatsfinanzen im Bern des 18. Jahrhunderts

Budgetüberschüsse, tiefe Verteidigungsausgaben, keine Staatsschulden, staatliche Investitionen und tiefe Steuern: ein Paradies für jeden Wirtschaftspolitiker heute. Im Bern des Ancien Régime war dies die Realität der Staatsfinanzen. Wie dieser Staat wirtschaftete, ist Thema dieses Buches. Das alte Bern blieb während gut zwei Jahrhunderten vor seinem Untergang von Kriegen verschont. Anders als den grossen europäischen Fürstenstaaten ging es dem Staat finanziell gut, und die Steuerlast für die Untertanen konnte gering gehalten werden. Das Buch untersucht die Finanz- und Wirtschaftspolitik Berns im 18. Jahrhundert und beschreibt, wie die Obrigkeit Ressourcen umverteilte, während sie ihren Staat weiter ausbaute. Mit ihrer vorteilhaften Finanzlage konnte die bernische Obrigkeit einen Staatsschatz anhäufen, aus dem sie Mittel auf ausländischen Finanzplätzen investierte. Vor diesem Hintergrund war es kein Wunder, dass das revolutionäre Frankreich 1798 am legendären bernischen Staatsschatz interessiert war.

Artikelnummer: 978-3-03919-178-9
Fr. 49.00
decrease increase
Produktspezifikation
Autor Altorfer-Ong, Stefan
Verlag Hier & Jetzt
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2010
Seitenangabe 340 S.
Meldetext Lieferbar in 48 Stunden
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen GB; zahlreiche Grafiken und Tabellen, farbige Illustrationen, schwarz-weiss Illustrationen
Masse H23.1 cm x B16.4 cm x D2.7 cm 824 g
Artikelart Lager
Reihe Archiv des Historischen Vereins des Kantons Bern
Reihenbandnummer 86
Filters
Sort
display