Suchen

Tlusty, Ann-Kristin: Süß

Ein Buch, das unsere Annahmen über Gleichberechtigung erschüttern wird. "Souverän, scharfsinnig, lustig und analytisch" Theresia Enzensberger Plötzlich sind alle Feminist*innen. Bloß kann von echter Gleichberechtigung keine Rede sein. Warum wirken überholte Strukturen fort? Wie lassen sie sich abwracken? Ann-Kristin Tlusty betrachtet die inneren und äußeren Zwänge, die das Leben von Frauen auch heute prägen: Noch immer wird ihnen abverlangt, "sanft" die Sorgen und Bedürfnisse der Gesellschaft aufzufangen. Jederzeit sollen sie dabei auf "süße" Weise sexuell verfügbar erscheinen, gern auch unter feministischem Vorzeichen. Und bei alldem angenehm "zart" niemals zu viel Mündigkeit beanspruchen. Klug und persönlich, befreiend und neu: Diese Streitschrift wirbelt die Geschlechterordnung für immer durcheinander. Enjoy, Sweethearts!"Eine beeindruckende, fundierte und schlüssige Gesellschaftsanalyse." Judith Reinbold, SWR2, 17.01.21 "Tlusty hat mir ihrem Buch einen reichen Fundus geschaffen, der informiert, sich gut liest und vor allem gedankliche Impulse setzt." Silvia Silko, Missy Magazin, 01/2022 "Eine erfrischende, lustige und scharfsinnige Streitschrift. Für alle." Sonia Neufeld, ORF Weihnachtsbuchtipps, 06.12.21 "Man könnte diese Figuren als Stereotypen abtun. Doch Tlusty setzt sie mit philosophischer wie historischer Sensibilität und statistischem Ehrgeiz als Brenngläser ein. So destilliert sie aus ihren Beobachtungen - im privaten Umfeld wie im gesellschaftlichen Kontext - eine Analyse, die Probleme schärfer sichtbar macht." Niklas Elsenbruch, Süddeutsche Zeitung, 30.11.21 "Vor allem aber stellt die Autorin klar, dass eine lebenswerte Utopie des menschlichen Miteinanders nur darin bestehen kann, eine Kultur zu fördern, in der es - auch gesichert durch ein neues ökonomisches Miteinander - reichlich Raum gibt für Wärme und Zartheit." Susanne Billig, Deutschlandfunk Kultur, 19.11.21 "Ein reicher Fundus, der informiert, sich gut liest und vor allem gedankliche Impulse setzt." Silvia Silko, Missy Magazine, Februar/März 2022 "Gekonnt führt die Kulturwissenschaftlerin popkulturelle Phänomene mit wissenschaftlichen Diskursen zusammen ? Sehr erfrischend ist Tlustys Art, Witze einzubauen ? und das selbstkritische Hinterfragen eigener Denkweisen. Die feministische Kritik ist intersektional und schafft es, das nicht wie eine woke Pflicht abzutun ? In den Schilderungen von Tlusty ? ist es herrlich leicht, sich wiederzuerkennen und vor Augen zu führen, dass Feminismus doch noch gebraucht wird." Pia Benthin, Tagesspiegel, 20.10.21 "Tlustys Kritik ist erfrischend und genau das, was der aktuelle Diskurs braucht." Yasmine M'Barek "Dieses Buch ist souverän und scharfsinnig, lustig und analytisch, nur eins ist es ganz bestimmt nicht: süß." Theresia Enzensberger "Ann-Kristin Tlusty gelingt in diesem Essay alles. Die fein gezeichneten Porträts, die großen gesellschaftlichen Linien und der unwiderstehliche Ausblick auf Verhältnisse, in denen Frauen nicht mehr sanft, süß und zart sein müssen, weil die Welt nicht mehr hart, bitter und grob ist." Eva von Redecker "Dieses Buch verdeutlicht, warum wir einen Feminismus brauchen, dem es um eine Gesellschaft ohne Ausbeutung geht - eine Gesellschaft, in der weibliche Personen sanft, zart und süß und alles zugleich sein können, ohne an dem zerstörerischen Zucker kapitalistischer, vergeschlechtlichter Ordnungszwänge kleben zu bleiben." Seyda Kurt "Gerade erscheinen ununterbrochen Feminismus-Bücher, so viele, dass man nicht weiß, wo man anfangen soll. Das hier ist jedenfalls absolut lesenswert. Warum ist die Existenz süßer Frauen für den Kapitalismus so komfortabel, wer hat etwas davon und warum wollen Frauen trotzdem so sein? Darüber denkt Ann-Kristin Tlusty nach, klug und präzise." Antonia Baum
Artikelnummer: 978-3-446-27101-2
Fr. 26.90
decrease increase
Autor Tlusty, Ann-Kristin
Verlag Hanser C.
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2021
Seitenangabe 208 S.
Meldetext Lieferbar in 24 Stunden
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H20.8 cm x B12.8 cm x D2.0 cm 282 g
Filters
Sort
display