Monatsarchiv für Juli 2005

Dinge, die es eigentlich gar nicht gibt

Freitag, den 29. Juli 2005

Was ist ein Sommerloch? Wikipedia liefert auch zu diesem Wort eine intelligente und treffende Definition. Dass unsere (wie jede andere) Sprache voller Metaphern ist, wurde letztes Wochenende hier ausführlich thematisiert. Ein Sommerlochthema?

Der Portugiese des Buches

Freitag, den 29. Juli 2005

Immer wenn ich in die Münstergasse einbiege, werde ich zum Seemann, der die Mündung des Jangtse erblickt. Dieses Gedicht hat Jürgen Theobaldy 2003 speziell für die Müga geschrieben, und heute muss es hier stehen, weil das Freitagsteam pausenlos vom Schwimmen, von Flüssen und kühlem Wasser, von Gewitter und Regen spricht. Kein Wunder, selbst in der […]

Finally

Freitag, den 29. Juli 2005

and hopefully now for good! Die IRA verkündet das Ende des bewaffneten Kampfes.

Ketzerisch?

Donnerstag, den 28. Juli 2005

Eine der Fragen im Buchhandel, auf die ich bis heute keine Antwort erhalten habe ist: Warum sind viele Bücher – insbesondere Romane – aus dem Amerikanischen recht schlecht übersetzt, sprachlich oft etwas unbeholfen und häufig voller Orthographiefehler? Und weshalb werden Titel aus allen anderen Sprachen, auch aus dem britischen Englisch, sehr gut übersetzt? Bilde ich […]

Was lesen

Dienstag, den 26. Juli 2005

Am Wochenende war ich nicht ganz zufrieden, da recht unschlüssig, in welchem Buch ich nun lesen wollen sollen mochte. Ich wollte mir anlässlich seines hundertsten Geburtstags nochmals Canettis Masse und Macht vornehmen, bin aber – ich muss es gestehen – mehrmals dabei eingeschlafen. Habe Jessica Sterns hochaktuellen Titel über Terror zu oberst auf die Bücherbeige […]

Des Rätsels Lösung…

Montag, den 25. Juli 2005

… von Saturday finden Sie hier. Der Titel wurde letzte Woche bereits in diversen Tages- und Wochenzeitungen besprochen, allerdings nicht nur positiv. Besonders spannend ist das Interview im Magazin (leider nur in der Printversion zugänglich), in dem sich der Autor über seine Intentionen äussert: Bisher sind berufstätige Romanfiguren eine Seltenheit und glücklich sind sie meistens […]

Und

Montag, den 25. Juli 2005

Und Wiesen gibt es noch und Bäume und Sonnenuntergänge und Meer und Sterne und das Wort das Lied und Menschen und [Rose Ausländer, in: Regenwörter, ISBN 3-15-008959-X, Reclam 2002]