Monatsarchiv für April 2009

Seifenkistenrennen

Montag, den 27. April 2009

Mit ihren selbstgebauten Boliden flitzten am Wochenende junge Rennfahrer den Berner Klösterlistutz hinunter. Toll diese Maschinen! Uns macht beim Betrachten untenstehenden Bildes stutzig, dass die beiden Hinterräder so ganz genau denen, die kürzlich an unserem Fahrradanhänger gestohlen wurden, gleichen. Handelt es sich hier um a) Diebstahl, b)Entwendung zum Gebrauch oder c)ein Sponsoring der Münstergass-Buchhandlung ohne […]

Der 23. April – Rosen und Bücher

Donnerstag, den 23. April 2009

Die katalanische Tradition, am 23. April zum Gedenktag des katalanischen Schutzheiligen St. Georg (katalan. Sant Jordi, span. San Jorge) Rosen und Bücher zu verschenken, übernahm die UNESCO bei der Einrichtung eines weltweiten Feiertags zu Ehren der Bücher, dem Welttag des Buches. Traditionell schenken die Männer ihrer Liebsten eine Rose und die revanchiert sich mit einem […]

Schwere Zeiten

Montag, den 20. April 2009

Schwere Zeiten kommen auf uns zu. Zwei Festivals gleichzeitig in Bern, wie ist das möglich? Vom 24. April bis zum 3. Mai 2009 AUAWIRLEBEN und VOM HIMMEL. MUSIKVESTIVAL BERN. Tja, teilen wir uns durch zwei, dann finden wir Zeit für all die Leckereien. unbedingt anschauen!

Äs bluemets Grüessli

Mittwoch, den 15. April 2009

„Äs bluemets Grüessli“ brachte uns ein Kunde und wünschte „Wertvolle, tapfere Gedanken-Banken-Holder!“ Freundlich danken wir und freuen uns an der Blütenpracht.

Flynn wartet

Mittwoch, den 8. April 2009

Flynn wartet ungeduldig auf Einlass. Oder dürfen hier nur Hunde rein, die auch lesen? Wenn der wüsste, dass soeben eine junge Argentinerin einen Roman vorlegt, der ganz aus der Sicht eines fiesen, hässlichen, schwarzen Strassenköters die recht eigenwillige Geschichte einer amour fou zwischen zwei Mädchen schrieb, er würde kläffen vor Entzücken.

Armbanduhr

Samstag, den 4. April 2009

Auf der Rückseite von Lettre international N° 84 ist folgende Uhr kommentarlos und auf rotem Grund abgebildet: Kann es sein, dass fleissige LeserInnen eine gewisse Sensibilität für schön gefertigte Uhren haben? Die den Handaufzug präferieren und am Arm ein leise tickendes Werk tragen, das mit grosser Präzision die vergangene Zeit mechanisch und geheimnisvoll misst ?