Monatsarchiv für Dezember 2009

Roberto Bolaño, 2666

Sonntag, den 20. Dezember 2009

Roberto Bolaño 2666 lesen heisst, tausenden von Hinweisen nachgehen. Bolaño beschreibt (- welch herrliche Parabel!) das wunderbare Ready-made: Marcel Duchamp gab seiner Schwester in einem Brief aus Buenos Aires nach Paris 1919, die Anweisung ein Buch über Geometrie für einige Monate an einer Schnur aus dem Fenster zu hängen. Das Resultat dieses Prozesses, das Buch […]

Europas Wertekanon

Mittwoch, den 16. Dezember 2009

Navid Kermani „Wer über das Grundrecht der Religionsfreiheit abstimmen lässt, greift nicht nur Minderheiten an, sondern europäische Werte. Hassprediger müssen also keine Islamisten sein.“ schreibt Navid Kermani in der SZ. Kermani sagt weiter, dass nur selten der „schwerwiegendste Tabubruch zur Sprache [kam], den die Volksabstimmung unabhängig von ihrem Ergebnis darstellt: Dass Grundrechte, noch dazu die […]

To Web or not to Web 2.0

Samstag, den 12. Dezember 2009

Im neuen Schweizer Buchhandel (Heft 12/09) mit knurrendem Magen zu lesen, ist eine Herausforderung, zumal die verdiente Mittagspause noch etwas in der Ferne liegt. Ich lese hier auf der letzten Seite mit grossem Interesse das Gespräch von Carlo Bernasconi: To Web or not to Web 2.0 Mit Barbara Weger im «Zimmermania» in Bern «Barbara Weger, […]

Eigensinn

Mittwoch, den 9. Dezember 2009

Muckelhafte Leisetreter, reine Verkäufer, Buchpaket-Aus- und Remittendenpaket-Einpacker gibt es reichlich, diese Spezies kann man vergessen – egal ob die Fläche mit oder ohne Rolltreppe auskommt. Ich vermute, in den aufgeräumten Großflächen mit ihrer stromlinienförmigen Auswahl findet unser Programm auch zukünftig wenig Zuspruch. Zu loben sind nur die eigensinnigen Buchhändler, die ein kleinteiliges, vielfältiges Sortiment am […]

«Digital Age»

Montag, den 7. Dezember 2009

«Für jeden Leser, der stirbt», schrieb einmal der amerikanische Schriftsteller Jonathan Franzen, «wird ein Fernsehzuschauer geboren.» >> weiterlesen