Suchen

Lüönd, Karl: Selbstbestimmt bis zuletzt

Wer Sterbehilfe hört, denkt an die Schweiz. Hier ist seit Langem möglich, was in den meisten Ländern verboten ist: Menschen, die ihre Leiden nicht mehr aushalten, dürfen selbstbestimmt sterben. Die Freitodhilfe ist seit Jahrzehnten von Bevölkerung, Behörden, Politik und Gesundheitswesen breit akzeptiert. Wie dies möglich geworden ist, erzählt dieses Buch in spannenden Episoden und Porträts von Pionierinnen und Pionieren: Bei ihnen klickten mehr als einmal die Handschellen, als sie gegen den Widerstand der Bedenkenträger in Ärzteschaft, Kirchen und Politik das Menschenrecht auf die «letzte Hilfe» erstritten. Die Sterbehilfe in der Schweiz - inzwischen ein Vorbild für Europa - ist ein demokratisches Lehrstück. Zugleich spiegelt sie die gesellschaftlichen Veränderungen der vergangenen 40 Jahre. «Der sorgfältig vorbereitete assistierte Suizid ist keine Ideologie, sondern eine Option von vielen, für manche ein Notausgang», schreibt Karl Lüönd in seinem Buch. Alle Abstimmungen und Umfragen beweisen: Für rund drei Viertel der Schweizerinnen und Schweizer ist Sterbehilfe so human und vernünftig wie Geburtshilfe.
Artikelnummer: 978-3-907291-46-7
Fr. 37.00
decrease increase
Autor Lüönd, Karl
Verlag NZZ Libro
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2022
Seitenangabe 315 S.
Meldetext Lieferbar in 24 Stunden
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen schwarz-weiss Illustrationen
Masse H22.5 cm x B16.0 cm x D2.8 cm 593 g
Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

Caprez, Christina: Wann, wenn nicht jetzt

978-3-03926-036-2
Fr. 38.30

Furrer, Daniel: «Vor Pest, Hunger und Krieg bewahre uns, o Herr»

978-3-907291-66-5
Fr. 35.00

Niklaus, Jürg: Tierschutzrecht

978-3-03891-388-7
Fr. 42.85
Filters
Sort
display