Suchen

Schreiber, Juliane Marie: Ich möchte lieber nicht

Warum positives Denken uns nicht weiterbringt, Schimpfen aber schon

Dieses Buch ist ein Aufruf zum Widerstand gegen die Ideologie unserer Zeit: den Zwang des Glücks. Ratgeber und Duschbäder fordern uns auf, positiv zu sein. Wir sollen Scheitern als Chance begreifen und ständig unser Selbst entfalten. Doch der Terror des Positiven nervt, belastet jeden von uns und schwächt den Zusammenhalt: Wir betrachten Glück als Prestige und verstehen politische Probleme als persönliches Versagen. Das zeigt nicht nur die psychologische Forschung, sondern auch die Geschichte. Dagegen hilft nur Rebellion: Schimpfen ist Ausdruck gelebter Freiheit, ohne Schmerz gibt es keine Kunst, und Wut ist der Motor des Fortschritts. Denn die Welt wurde nicht von den Glücklichen verändert, sondern von den Unzufriedenen.

»Die Wahrheit tut weh, darum wird Schreibers Buch Sie nicht glücklich machen. Aber es wird Sie zum Denken bringen, und das ist das Einzige, was heute zählt.«  Slavoj Zizek

>negativ< endlich wieder positiv besetzen!«  Shahak Shapira

»Ein gesellschaftskritisches Buch, das genau ins Auge trifft. Amüsant geschrieben in einer sehr klaren Sprache.«
Artikelnummer: 978-3-492-06284-8
Fr. 23.90
decrease increase
Autor Schreiber, Juliane Marie
Verlag Piper Hardcover
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2022
Seitenangabe 208 S.
Meldetext Lieferbar in 24 Stunden
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H20.5 cm x B13.6 cm x D1.8 cm 256 g
Auflage 3. A.
Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

Sanders, Ella Frances: Speaking in Tongues

978-1-910931-26-4
Fr. 19.50

Tartaglia, Michela: Andere Länder, andere Sprüche

978-3-8321-6902-2
Fr. 26.90

Emcke, Carolin (Interviewpartner): Carolin Emcke - Für den Zweifel

978-3-311-14036-8
Fr. 31.00

Bedford, Sybille: Ein Vermächtnis

978-3-8477-2001-0
Fr. 31.90

Felsch, Philipp: Wie Nietzsche aus der Kälte kam

978-3-406-77701-1
Fr. 37.50
Filters
Sort
display