Suchen

Marxsen, Christian: Völkerrechtsordnung und Völkerrechtsbruch

Theorie und Praxis der Illegalität im ius contra bellum

Völkerrechtsordnung und Völkerrechtsbruch stehen in einem widersprüchlichen und doch engen und unaufgelösten Zusammenhang. Das zeigt sich im besonderen Maße im Bereich des ius contra bellum, des Verbots zwischenstaatlicher Gewalt. Christian Marxsen entwickelt einen konzeptuellen Rahmen, in dem sich die Phänomene des Rechtsbruchs sowie des Streits um Normen im Bereich des völkerrechtlichen Gewaltverbots fassen lassen. Er schlägt eine Typologie der Illegalität vor, durch die ein besseres Verständnis des Völkerrechts, seiner Dynamik ebenso wie seiner Resilienz, aber auch der Gefahren seiner eventuellen Zersetzung ermöglicht werden. Dabei werden diese Themen vor allem aus der Perspektive des Völkerrechts erörtert. Allerdings nimmt der Autor auch einen Perspektivenwechsel vor und untersucht das völkerrechtliche Gewaltverbot und seine Geltung ebenso wie die Möglichkeiten zu seiner Geltendmachung aus der Perspektive des deutschen Verfassungsrechts.


Artikelnummer: 978-3-16-160758-5
Fr. 181.50
decrease increase
Autor Marxsen, Christian
Verlag Mohr Siebeck GmbH & Co. K
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2022
Seitenangabe 577 S.
Meldetext Libri-Titel folgt in ca. 2 Arbeitstagen
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H25.3 cm x B17.0 cm x D4.2 cm 1'018 g
Auflage 1. Auflage
Reihe Jus Publicum
Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

Lehner, Roman: Souveränität im Bundesstaat und in der Europäischen Union

978-3-16-159833-3
Eine Untersuchung auf Grundlage des deutschen und schweizerischen Verfassungsrechts
Fr. 191.55

Heimgartner, Stefan : StGB/JStG Kommentar

978-3-280-07466-4
Mit weiteren Erlassen und Kommentar zu den Strafbestimmungen des SVG, BetmG, AIG und OBG
Fr. 159.65

Wiederkehr, René : VwVG Kommentar

978-3-280-07436-7
Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren und weitere Erlasse
Fr. 159.65
Filters
Sort
display